Eure freie Trauung - alles was ihr dazu wissen müsst

 

3 Minuten sinnvoll investierte Lesezeit

Wie ist der Ablauf einer freien Trauung?

 

Keine Sorge, wenn du im Moment noch nicht genau weißt, was du bei einer freien Trauung möchtest. Es ist völlig normal, dass du unsicher bist und Fragen hast. Aber genau darin liegt die Schönheit einer freien Trauung - sie ist frei von Regeln und Vorgaben, und du kannst selbst bestimmen, wie du deine Zeremonie gestalten möchtest. Von Ort und Zeit bis hin zum genauen Ablauf hast du die volle Entscheidungsfreiheit.

 

Die Rolle der Trauredner:innen

 

Um dir bei der Planung deiner freien Trauung zu helfen, steht dir meine erfahrene Traurednerin Daniela Wißmer zur Seite. Sie wird dich unterstützen und gemeinsam mit dir herausfinden, wie du dir den Ablauf deiner Trauung vorstellst. In diesem Artikel möchte ich soviele Fragen wie möglich rund um die freie Trauung klären und dich bestmöglich inspirieren. Zusammen mit deiner Traurednerin kannst du dann die Planung angehen.

 

Der perfekte Ort für deine freie Trauung

 

Ein großer Vorteil der freien Trauung ist die freie Wahl des Ortes. Du kannst praktisch überall heiraten, solange es legal ist. Die Location für deine freie Trauung kannst du nach deinen eigenen Vorstellungen auswählen. Mit etwas Planung und Organisation sind nahezu alle Locations möglich. Es gibt jedoch gewisse Grenzen, die beachtet werden sollten. Wenn du beispielsweise eine öffentliche Parkanlage oder einen privaten Wald nutzen möchtest, solltest du vorher eine Genehmigung einholen. Besonders, wenn du Musik, Essen oder andere besondere Elemente in deine Zeremonie einplanst.

 

Die Gäste, Familie und Trauzeugen

 

Auch hier gibt es keine festen Regeln. Du kannst deine freie Trauung ohne Gäste abhalten oder sogar auf einen Trauredner verzichten und dich von Freunden oder Verwandten trauen lassen. Es liegt ganz bei dir. Alternativ kannst du auch viele Gäste einladen und deine Trauzeugen, Freunde und Familie aktiv in die Zeremonie einbeziehen. Sprich einfach mit deiner Traurednerin und findet gemeinsam den besten Weg, der zu dir passt.

 

Rechtsgültigkeit der freien Trauung

 

Es ist wichtig zu wissen, dass eine freie Trauung nicht rechtsgültig ist. In Deutschland kannst du nur auf dem Standesamt rechtsgültig heiraten. Eine freie Trauungszeremonie ist eine wunderbare Ergänzung oder symbolische Alternative zur standesamtlichen Trauung.
Das könnte dich auch interessieren: Mein Blogartikel "Eure standesamtliche Trauung - alles was ihr dazu wissen müsst"

 

Flexibilität bei der Wahl der Uhrzeit

 

Eine freie Trauung ist nicht an bestimmte Geschäftszeiten gebunden. Du kannst sie zu jeder Tages- und Nachtzeit, an jedem Wochentag und zu jeder Jahreszeit durchführen. Du hast die volle Freiheit, die Uhrzeit ganz nach deinen Wünschen festzulegen. Sei kreativ und wähle eine Uhrzeit, die perfekt zu deinem Hochzeitskonzept passt. Eine Hochzeit vor dem Sonntagsbrunch oder eine nächtliche Sommerlichtung sind nur einige Beispiele.

 

Die Dauer der freien Trauung

 

Es gibt keine feste Zeitvorgabe für die Dauer einer freien Trauung. Je nachdem, wie du den Ablauf gestaltest, kann die Trauung unterschiedlich lang sein. Eine klassische freie Trauung dauert in der Regel etwa 45 Minuten. Natürlich kannst du die Zeit individuell anpassen. Bei einer intimen Elopement- oder Tiny Wedding-Zeremonie kann die Trauung auf etwa 30 Minuten verkürzt werden. Es ist jedoch ratsam, nicht kürzer als 30 Minuten zu planen, um die Magie und Stimmung des Moments voll zur Geltung zu bringen. Für eine umfangreichere freie Trauung mit zusätzlichen Programmpunkten wie Wünschen und Ritualen kann die Gesamtdauer verlängert werden. Es empfiehlt sich jedoch, nicht länger als 60 Minuten einzuplanen, da längere Trauungen oft zu Unruhe bei den Gästen führen können, insbesondere wenn Kinder anwesend sind.

 

Keine festgelegte Sitzordnung

 

Bei einer freien Trauung gibt es keine vorgeschriebene Sitzordnung. Du kannst sogar im Stehen, Liegen oder auf Picknickdecken heiraten. Überlege dir, welcher Stil zu deiner Hochzeit passt, und sprich mit der Location, um passende Sitzmöglichkeiten zu organisieren. Achte darauf, dass es bequeme Sitzgelegenheiten gibt, damit sich alle Gäste während der Zeremonie wohlfühlen. Insbesondere für ältere Menschen oder Familien mit kleinen Babys sollte dies berücksichtigt werden.

 

Kein Zertifikat oder Trauschein

 

Im Gegensatz zur standesamtlichen Trauung ist es bei einer freien Trauung nicht üblich, ein Zertifikat oder eine Urkunde zu erhalten. Es gibt jedoch Dienstleister im Bereich Papeterie, die gerne ein individuelles Dokument für dich erstellen können, das du während der Zeremonie überreichen kannst.

 

Beispiel: Ablauf einer freien Trauung

 

Der Ablauf deiner Trauzeremonie kann individuell gestaltet werden. Viele Paare orientieren sich an klassischen Elementen wie dem Einzug zur Musik, dem Ringtausch und dem Vortragen der Eheversprechen.

 

 

Eine freie Trauung könnt ihr ganz nach euren Wünschen gestalten - auch Ideen von Gästen finden hier einen emotionalen Rahmen
Eine freie Trauung könnt ihr ganz nach euren Wünschen gestalten - auch Ideen von Gästen finden hier einen emotionalen Rahmen

Hier ist ein Beispiel für den Ablauf:

 

1. Der Einzug des Paares

 

Der Beginn der freien Trauung ist oft geprägt vom Einzug. Ob du als Paar gemeinsam, mit deinen Kindern oder alleine – oder vielleicht mit einem Elternteil – einziehst, ist bereits eine Möglichkeit zur Personalisierung. Untermalen kannst du diesen Moment mit eurer Lieblingsmusik.

Nach dem Einzug empfiehlt es sich, dass der oder die Trauredner:in eine kurze Begrüßung ausspricht, um der Zeremonie einen feierlichen Rahmen zu geben. Wenn du eine eloquente Freund:in oder Verwandte hast, kann auch diese Person eine kleine Begrüßung halten.

 

2. Die Traurede

 

Die Traurede steht im Mittelpunkt der Arbeit der Traurednerin und ist der größte Beitrag zur Zeremonie. Hier fließen all eure Geschichten und Erlebnisse ein, die ihr dem Redner bzw. der Rednerin erzählt habt. Deshalb ist es äußerst wichtig, dass du deiner Traurednerin vertraust und wirklich offen und ehrlich bist. Nur so kann die Trauung ihren Zweck erfüllen und das gewünschte Erlebnis schaffen.

Um sicherzustellen, dass alles perfekt wird, wird sich deine Traurednerin vor der Zeremonie zu verschiedenen Paar- und Einzelgesprächen persönlich mit euch treffen. Anhand dieser Gespräche wird sie dann deine ganz individuelle Traurede erarbeiten. Du kannst dich entspannt zurücklehnen und die Gänsehaut genießen.

 

3. Das Eheversprechen

 

Nach der Traurede kommt das Eheversprechen, bei dem ihr euch als Paar noch einmal versichert, warum ihr heiraten möchtet. Für meine Rednerin Daniela ist dies der eigentliche Kern der Zeremonie. Ohne ein Versprechen wird es schwierig, die tiefe Bedeutung einer solchen Zeremonie zu erreichen. Wenn du möchtest, kannst du auch ein eigenes Ehegelübde verfassen und dann vortragen. Keine Sorge, du musst es nicht auswendig lernen, sondern kannst deine vorbereitete Rede einfach ablesen.

 

4. Der Ringwechsel

 

Nach dem Eheversprechen folgt der Ringwechsel, wenn ihr das möchtet. Möglicherweise habt ihr eure Ringe bereits beim Standesamt getauscht oder ihr seid schon länger verheiratet, sodass ein erneuter Ringwechsel nicht unbedingt notwendig ist. Ihr könnt auch gerne andere Rituale einbauen oder beispielsweise eure Kinder in diesen Teil integrieren. Die Details besprecht am besten in aller Ruhe mit eurer Traurednerin im Rahmen der Vorbereitungen.

 

5. Freestyle

 

Zum Ende hin empfiehlt es sich, Freunden, Trauzeugen oder Verwandten einen kleinen Raum zum Sprechen zu geben. In der Kirche würde man von Fürbitten sprechen, ich nenne es "Wünsche". Dadurch fühlen sich die Gäste abgeholt und einbezogen. Sie werden wirklich Teil der Veranstaltung und sind nicht nur Zuschauer. Auch hier übernimmt eure Traurednerin gerne die Organisation und Koordination.

 

6. Der Auszug des Ehepaars

 

Nach den Wünschen folgt die Verabschiedung durch die Rednerin und der Auszug des Ehepaars. Dieser Moment kann gerne lustig, laut und feierlich sein, schließlich beginnt dann die Party, und du kannst deine Liebe ausgiebig mit all deinen Liebsten feiern!

 

 

Eine freie Trauung ist der perfekte Rahmen für ein selbstverfasstes Ehegelübde - das auch abgelesen werden kann
Eine freie Trauung ist der perfekte Rahmen für ein selbstverfasstes Ehegelübde - das auch abgelesen werden kann

Weitere Ideen für deine freie Trauung

 

Das vorangegangene Beispiel ist ein bewährter Klassiker, an dem du dich orientieren kannst. Aber du kannst den Ablauf ganz nach deinen Vorstellungen anpassen. Hier sind einige weitere Ideen:

 

  • Statt einzuziehen, wartet ihr bereits vorne gemeinsam mit dem Trauredner bzw. der Traurednerin auf eure Gäste.

  • Wenn der Ringwechsel für euch nicht passend ist, könnt ihr ihn auslassen oder durch ein anderes Symbol ersetzen.

  • Bei einer intimen Hochzeit im kleinen Kreis könnt ihr den Ablauf kürzen und auf Wünsche oder längere Reden verzichten.

  • Bindet eure Kinder oder Haustiere auf besondere Weise in die Zeremonie ein.

  • Gebt euren Gästen die Möglichkeit, persönliche Wünsche oder Fürbitten zu äußern.

  • Schafft eine besondere Sitzordnung oder eine ungewöhnliche Atmosphäre, die eurem Stil entspricht.

 

Rituale in der freien Trauung

 

Bei freien Trauungen sind symbolische Rituale sehr beliebt. Klassische Beispiele sind das Zusammenfügen verschiedenfarbiger Sands, das Anzünden einer Traukerze oder das Durchreichen der Ringe durch die Hände der Gäste. Es ist wichtig, dass solche Rituale eine persönliche Bedeutung für euch haben.

 

Tipps und Tricks für deine freie Trauung

 

Meine Traurednerin Daniela Wißmer hat viel Erfahrung und hat ihre besten Tipps für dich zusammengestellt. Weiter unten findest du 10 Geheimtipps zur Planung deiner freien Trauung.

 

Denke daran: Dies sind nur Vorschläge für den Ablauf einer freien Trauung, der sich flexibel an eure individuellen Wünsche anpassen lässt. Eure Traurednerin wird dafür sorgen, dass eure freie Trauung zu einem einzigartigen Erlebnis wird. Am Ende gilt immer: Es ist eure freie Trauung!

 

 

Eine freie Trauung ist ein sehr emotionales Ereignis, bei dem man Taschentücher bereithalten sollte
Eine freie Trauung ist ein sehr emotionales Ereignis, bei dem man Taschentücher bereithalten sollte

Meine Top Ten - die besten Tipps für eure freie Trauung

 

Tipp 1: Findet die richtige Traurednerin

 

Ja, es mag etwas klischeehaft klingen, aber ich stehe dazu: Wenn du eine Rede möchtest, die dich und deine Liebesgeschichte im Mittelpunkt stehen lässt und nicht nur linear wiedergibt, dann brauchst du eine:n professionelle:n Trauredner:in. Jemanden, der mit Herz und Leidenschaft dabei ist, sich ständig weiterbildet und alles tut – wirklich alles – außer dem Standardprogramm.

 

Tipp 2: Wähle die passende Musik für deine Trauzeremonie

 

Die richtige Musik ist das i-Tüpfelchen jeder Trauung und verleiht jeder Rede eine harmonische Abrundung. Wähle deine Lieblingslieder oder Songs, die mit Meilensteinen eurer Beziehung verbunden sind. Denke immer daran, dass es dir gefallen und etwas bedeuten sollte, und nicht unbedingt alten Klischees entsprechen muss.

Ein Paar, das ich als Hochzeitsfotograf begleitet habe, hat sich dafür entschieden, während des Einzugs der Braut und des Wartens des Bräutigams vorne das Lied "I Will Wait for You" von Mumford and Sons zu spielen. Das war einfach bewegend.

Achte auch darauf, das ganze Lied anzuhören und auf den Text zu achten. Nicht jedes ruhige und schöne Lied ist am Ende auch ein Liebeslied mit Happy End. Sucht euch Musiker, die live mit Gitarre auf spezielle Liedwünsche eingehen und bekannten Liedern eine neue, einzigartige Note verleihen.

Extra Tipp: Viele Musiker freuen sich auch, wenn sie nach der Trauung noch während der Kaffeepause oder des Sektempfangs für dich spielen dürfen.

 

Tipp 3: Wähle deine Hochzeitsdienstleister mit Bedacht aus

 

Wenn du dich für eine:n Musiker:in oder eine Band zur Begleitung deiner freien Zeremonie entschieden hast, empfehlen wir dir dringend, diese unbedingt mit dem/die Hochzeitsredner:in in Verbindung zu bringen. Dieses Gespräch erleichtert die finale Abstimmung darüber, wann welches Lied zu welchem Teil der Rede passt, und garantiert einen reibungslosen Ablauf deiner Trauung.

Professionelle Trauredner:innen und Musiker:innen wissen, dass ein kurzer Austausch genügt, um alle Fragen zu klären und eine reibungslose Zeremonie zu ermöglichen.

Im Allgemeinen ist es auch ratsam, deinen Dienstleister:innen die Möglichkeit zu geben, sich untereinander auszutauschen. Zudem ist es sinnvoll, zentralen Personen wie der/dem Trauredner:in deine Mood Boards, Einladungen und Dekorationsideen zu zeigen, damit er/sie eine Vorstellung von deinem Stil bekommt und dies bei der Rede und der Zeremonie berücksichtigen kann. Wenn ich als Hochzeitsfotograf gebucht werde, tausche ich mich üblicherweise vor jeder Hochzeit mit den anderen Dienstleistern aus.

 

Tipp 4: Bindet Wünsche und Ideen eurer Gäste in die Trauzeremonie ein

 

Die Zeremonie wird besonders persönlich, wenn auch die Gäste direkt einbezogen werden. Deshalb bittet meine Traurednerin Daniela beispielsweise im Voraus eur engsten Freunde und Familienmitglieder, einige Wünsche für den großen Tag vorzubereiten und sie dann vorzulesen. Denn nichts kommt mehr von Herzen als die Worte von Menschen, die euch nahestehen.

Idealerweise bindet ihr so auch Menschen ein, die freien Trauungen skeptisch gegenüberstehen und in diesem Abschnitt der Zeremonie ihre traditionellen, kirchlichen Wünsche an euch richten möchten. Gebt ihnen den Raum, denn es sind Wünsche, die von Herzen kommen und euch nicht verletzen sollen.

 

Tipp 5: Achte auf die Dauer für deine freie Trauung

 

Die Trauung ist zwar der Höhepunkt jeder Hochzeitsfeier, aber sie sollte auch nicht zu lange dauern. Meiner Meinung nach sollte die Zeremonie zwischen 30-45 Minuten liegen. Mit verschiedenen Elementen wie der Rede selbst, dem Eheversprechen, den Wünschen und den ausgewählten Liedern gibt es genügend Abwechslung und somit auch genügend Lacher und emotionale Momente.

 

Tipp 6: Beachte die Akustik

 

"Was hat er gesagt?" Diese Frage sollte keiner deiner Hochzeitsgäste seinem Sitznachbarn stellen müssen. Kläre daher im Voraus mit dem/die Hochzeitsredner:in bzw. Musiker:in, dass die Akustik so eingestellt ist, dass alle Gäste gut hören können. Das gilt besonders im Freien, wenn der Wind durch die Bäume weht.

Kümmere dich unbedingt um die erforderliche Technik und kläre ab, ob die Location diese zur Verfügung stellt oder ob Musiker:in bzw. Redner:in ihr eigenes Equipment mitbringen müssen.

Bei schlechtem Wetter ist es auch sicherer, dass du die Zeremonie im Notfall komplett nach drinnen verlegen kannst, bevor der Wind die schöne Rede übertönt und eure Eheversprechen vom Regen aufgeweicht werden. Frage daher deine Hochzeitslocation, ob es einen Raum gibt, den ihr im Notfall schnell nutzen könnt.

 

Tipp 7: Informiere deine Gäste über die freien Trauung

 

"Und wo geht es zur Kirche?" Besonders Großeltern und ältere Gäste können mit dem Konzept der freien Trauung möglicherweise noch nicht so vertraut sein. Das ist nicht schlimm, solange du ihnen erklärst, was es bedeutet.

Stelle sicher, dass alle Gäste wissen, was an diesem Tag passiert. Die Hochzeitseinladung eignet sich optimal dafür. Alternativ kann auch der Redner bei der Begrüßung kurz allen Anwesenden mitteilen, dass es sich um eine freie Trauung handelt und erklären, warum ihr euch für diese Art der Feier entschieden habt. Eine freie Trauung schließt nichts aus, das ist ihr Vorteil.

 

Tipp 8: Die Trauung gehört euch!

 

Die Trauung selbst sollte keine Programmpunkte enthalten, die auch danach oder am Abend stattfinden können, wie beispielsweise Hochzeitsspiele oder Einlagen. Genieße es, dass es in diesen Momenten nur um dich geht, und lasse die Bühne für deine Freunde und Familie erst nach der Trauung frei.

Das gilt auch für die Einbindung anderer Gäste. Wenn jemand einen Wunsch an dich richten möchte, kann er/sie das gerne tun. Dies sollte jedoch keine neue Rede sein.

 

Tipp 9: Nobody is perfect!

 

Erwarte nicht unnötigen Perfektionismus! Irgendetwas Unerwartetes wird immer passieren, und aus jahrelanger Erfahrung als Hochzeitsfotograf kann ich sagen: Wenn ihr entspannt seid und kleine Fehler nicht zu ernst nehmt, überträgt sich das auch auf die Stimmung der Gäste. Kleine unerwartete Pannen machen das Fest nur authentisch und charmant.

Und gemeinsam zu lachen ist doch sowieso das Allerschönste!

 

Tipp 10: Das Ziel nicht aus den Augen verlieren

 

Keine Frage: Am Ende des Tages sollen all deine Lieben gut gegessen, gelacht und gefeiert haben! Aber das gilt auch für ein gelungenes Sommerfest oder eine Geburtstagsfeier. Der Unterschied an diesem Tag bist DU!

Du sagst Ja! zu deinem Partner.

Darum kommen alle und darum sollte es gehen. Wenn es dir wichtig ist, dass die Servietten zu den Blumen passen, dann ist das vollkommen in Ordnung! Nimm dir die Zeit, um deinen Hochzeitstag zu DEINEM Tag zu machen. Vergiss dabei aber bitte nie, was der Kern der Planung sein sollte: Eure Liebe!

 

 

Lust auf mehr?


Weiterlesen im Blog:

Dir hat dieser Artikel gefallen? Erzähle anderen davon: